Kostengestaltung

 

Die Vergütung von Rechtsanwälten richtet sich nach dem Gesetz oder wird zwischen dem Rechtsanwalt und dem Auftraggeber vereinbart.

 

Vergütung nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG)

Wenn zwischen Rechtsanwalt und Auftraggeber nichts anderes vereinbart wurde, gilt für alle nach dem 01.07.2004 erteilten Aufträge das Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG). Die Höhe der anfallenden Gebühren richtet sich nach dem sogenannten Gegenstandswert - also wonach es in dem Auftrag betragsmäßig geht - und nach der vom Rechtsanwalt erbrachten Tätigkeit. Im Vergütungsverzeichnis zum RVG werden bestimmten Tätigkeiten Gebühren zugewiesen.

 

Als Faustformel gilt: Je höher der Gegenstandswert desto höher die Gebühren; je umfangreicher und schwieriger die anwaltliche Tätigkeit desto höher der anzusetzende Gebührensatz.

 

Ich werde Sie selbstverständlich im Vorwege einer Mandantserteilung über die anfallenden Kosten beraten.

 

Vergütung nach Vereinbarung

Eine freie Vereinbarung der anwaltlichen Vergütung erfolgt nur in Abstimmung mit den Mandanten. Es wird dann entweder nach Stundensatz abgerechnet oder eine Pauschale vereinbart. Hierbei wird insbesondere die Leistungsfähigkeit des Mandanten und die Besonderheit des Auftrags berücksichtigt. In der Regel berechne ich eine Stunden-vergütung von € 150,00 bis € 250,00 zuzüglich Auslagenpauschale und Umsatzsteuer. Wichtig ist mir hierbei, dass sowohl Sie als auch ich zufrieden sind.

 

Beachten Sie bei einer Vergütungsvereinbarung bitte, dass die Vergütung für die aussergerichtliche Tätigkeit eines Rechtsanwalts zwar unter den gesetzlichen Gebühren liegen darf. Für die Vertretung in einem Gerichtsverfahren dürfen die gesetzlichen Gebühren jedoch nicht unterschritten werden!

 

Erstberatung

Die Erstberatung ist ein erstes Kennenlernen und umfasst ein Gespräch. Es dauert erfahrensgemäß zwischen einer und zwei Stunden. Häufig ist eine solche Beratung bereits ausreichend, um dem Mandanten eine Orientierung zu geben und die dringendsten Fragen zu beantworten.

 

Die Kosten hierfür betragen für Privatpersonen in der Regel € 150,00 zuzüglich Umsatzsteuer; Abweichungen sind nach den Umständen des Einzelfalls möglich.

 

Beratungshilfe und Prozesskostenhilfe/Verfahrenskostenhilfe

Selbstverständlich übernehme ich auch Mandate im Rahmen von Beratungshilfe und/oder Prozess-/Verfahrenskostenhilfe.

 

Wenn Sie in wirtschaftlich beschränkten Verhältnissen leben und die anwaltliche Beratung oder Vertretung nicht bezahlen können, haben Sie grundsätzlich Anspruch auf Beratungshilfe. Diese wird von Bundesland zu Bundesland und von Gericht zu Gericht unterschiedlich bewilligt. In Hamburg wird keine Beratungshilfe gewährt; stattdessen wird auf die Öffentliche Rechtsauskunft verwiesen. In Schleswig-Holstein und Niedersachsen ist Beratungshilfe grundsätzlich möglich. Über den entsprechenden Antrag entscheidet das für Sie zuständige Amtsgericht.

 

Wenn Sie in wirtschaftlich beschränkten Verhältnissen leben und ein gerichtliches Verfahren führen wollen und/oder müssen, haben Sie unter Umständen Anspruch auf Gewährung von Prozess-/Verfahrenskostenhilfe. Hinsichtlich der Voraussetzungen informiere ich Sie gern.

 

Rechtsanwältin Sabine Weigand, Wandsbeker Chaussee 179, 22089 Hamburg

Telefon: 0 40 / 209 81 449